Neuordnung der IT-Berufe in 2018 und 2020

Neuordnung der IT-Berufe – Anwendungsentwickler-Podcast #134

Über die Neuordnung der IT-Berufe in den Jahren 2018 und 2020 spreche ich in der einhundertvierunddreißigsten Episode des Anwendungsentwickler-Podcasts.

Probeabo bei Audible (Affiliate)

Inhalt

Die fünf IT-Berufe (Fachinformatiker der Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration, Informatikkaufleute, IT-Systemkaufleute und IT-Systemelektroniker) werden in der Verordnung über die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik beschrieben. Diese wurde im Jahr 1997 erstellt und ist seitdem nicht angepasst worden, was aber auch nicht unbedingt nötig war. Die Inhalte sind nämlich bewusst so allgemein formuliert, dass man nicht alle zwei Wochen die Verordnung aktualisieren muss, nur weil es gerade mal wieder irgendeinen Trend in der IT-Branche gibt. Anstatt konkrete Programmiersprachen oder Netzwerkprotokolle als Lerninhalt vorzuschreiben, werden allgemeine Formulierungen verwendet wie z.B.

  • (FIAE) 9.1 Kundenspezifische Anpassung und Softwarepflege (§ 10 Abs. 2 Nr. 9.1)
    • 9.1a Anwendungslösungen entsprechend den kundenspezifischen Anforderungen einrichten, konfigurieren und anpassen
    • 9.1b Software an eine veränderte Umgebung anpassen und weiterentwickeln
    • 9.1c Anwendungslösungen mit Hilfe von Applikationssprachen erweitern
  • (FISI) 8.1 Systemkonfiguration (§ 10 Abs. 4 Nr. 8.1)
    • 8.1a Rechner- und Systemarchitekturen sowie Betriebssysteme beurteilen und einordnen
    • 8.1b Betriebssysteme unter Berücksichtigung ihrer Vor- und Nachteile für bestimmte Anwendungsbereiche auswählen und konfigurieren
    • 8.1c Betriebssystemsteuersprachen anwenden

Gerade ist übrigens die Rangliste 2018 der Ausbildungsberufe nach Anzahl der Neuabschlüsse beim BIBB erschienen. Der Fachinformatiker ist auf Platz 7 vorgerückt. Das Interesse an unserem Beruf ist also ungebrochen und wächst sogar. Ein Grund mehr, die Berufsinhalte auf den Prüfstand zu stellen.

Ergebnisse der Vorstudie zur Novellierung der IT-Berufe

Folgende Themen wurden im Rahmen einer Vorstudie (Umfrage bei Arbeitgebern, Schulen, Azubis) als besonders relevant für die Ausbildung identifiziert:

  • Wichtige Inhalte: IT-Security, Industrie 4.0, personale und soziale Kompetenzen
  • Zusammenlegung von Informatikkaufmann und IT-System-Kaufmann
  • Aufteilung der beiden Fachinformatiker in separate Berufe
  • Wahlqualifikationen einführen, um stärker spezialisieren zu können
  • Abschlussprüfung erneuern (gestreckte Prüfung)

Novellierung der IT-Berufe zum 01.08.2018

Zum 01.08.2018 wurden die IT-Berufe nun zum ersten Mal überarbeitet. Es sind aber nur ein paar wenige Punkte verändert worden, indem das Stichwort „IT-Sicherheit“ ergänzt wurde. Der große Rest ist gleichgeblieben.

Für alle Azubis, die ihre Ausbildung am oder nach dem 01.08.2018 begonnen haben, gilt bereits die neue Verordnung!

Die konkreten Änderungen habe ich aus der Ersten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik übernommen.

ALT NEU
3.1f die Auswirkungen des eigenen Kommunikations- und Informationsverhaltens in beruflichen Kontexten erkennen und Strategien zum verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien anwenden
5.4 Datenschutz und Urheberrecht (§ 10 Abs. 1 Nr. 5.4) IT-Sicherheit, Datenschutz und Urheberrecht (§ 10 Abs. 1 Nr. 5.4)
5.4a Verschlüsselungsverfahren und Zugriffsschutzmethoden anwenden rechtliche Regelungen und betriebliche Vorgaben zur IT-Sicherheit einhalten
5.4b Vorschriften zum Datenschutz anwenden Bedrohungsszenarien und Schadenspotentiale erkennen und bewerten
5.4c Vorschriften zum Urheberrecht anwenden Schutzmechanismen für informations- und telekommunikationstechnische Systeme anwenden
5.4d technische Vorschriften zur Sicherung des Fernmeldegeheimnisses anwenden Vorschriften zum Datenschutz einhalten
5.4e Daten archivieren, nicht mehr benötigte Datenbestände löschen, Datenträger entsorgen Vorschriften zum Urheberrecht einhalten
6.2e Programme unter Berücksichtigung der Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit und Sicherheit erstellen
nur für FISIs:
8.2e Angriffsszenarien auf Netzwerke erkennen und bewerten
8.2f Systeme zur IT-Sicherheit in Netzwerken implementieren

Man erkennt schnell, dass damit insb. auf die aktuell immer häufiger auftretenden Hacker-Angriffe gegen Netzwerke reagiert werden soll. Aber auch der Datenschutz wurde explizit erwähnt, der inzwischen dank DSGVO aber ja auch deutlich weiter geht als nur das Fernmeldegeheimnis.

Wichtig ist, dass die Anpassungen hauptsächlich in den Bereichen vorgenommen wurden, die für alle IT-Berufe identisch sind. Es geht hier also um Grundwissen und nicht um FISI-Spezialwissen. IT-Sicherheit und Datenschutz sind auch für Anwendungsentwickler absolut wichtig und müssen z.B. bei der Programmierung der eigenen Anwendungen berücksichtigt werden. Wenn vom Anwendungsentwickler Passwörter im Klartext in der Datenbank abgelegt werden, kann der Systemintegrator noch so tolle Firewalls davorschalten, die Daten bleiben kompromittierbar!

Führen des Berichtshefts

Einige gestrichene Paragraphen beziehen sich übrigens auf das Führen des Berichtshefts, insb. der für die beiden Fachinformatiker gültige § 13:

Der Auszubildende hat ein Berichtsheft in Form eines Ausbildungsnachweises zu führen. Ihm ist Gelegenheit zu geben, das Berichtsheft während der Ausbildungszeit zu führen. Der Ausbildende hat das Berichtsheft regelmäßig durchzusehen. (§ 13 ITKTAusbV)

Das Führen von Ausbildungsnachweisen ist aber selbstverständlich weiterhin Bestandteil der Ausbildung. Nur das dies nun für alle Berufe verbindlich im Berufsbildungsgesetz geregelt wird und nicht mehr in den einzelnen Ausbildungsordnungen:

Ausbildende haben Auszubildende zum Führen der Ausbildungsnachweise nach § 13 Satz 2 Nummer 7 anzuhalten und diese regelmäßig durchzusehen. Den Auszubildenden ist Gelegenheit zu geben, den Ausbildungsnachweis am Arbeitsplatz zu führen. (§ 14 (2) BBiG)

Auszubildende haben sich zu bemühen, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erwerben, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist. Sie sind insbesondere verpflichtet, einen schriftlichen oder elektronischen Ausbildungsnachweis zu führen. (§ 13 7. BBiG)

Geplante Anpassungen in 2020

Die Überarbeitung (Änderungsverordnung) der IT-Berufe 2018 war erst der Anfang. Im Jahr 2020 sollen weitere Anpassungen vorgenommen werden (Neuordnung).

  • Inhaltlich wird es um Themen wie IT-Security, Virtualisierung, Cloud-Computing, Big Data oder Mobile Computing gehen. (Vgl. Neuordnung der IT-Berufe 2018 und 2020)
  • Die Berufe Informatikkaufmann und IT-System-Kaufmann sollen stärker voneinander abgegrenzt werden. Der Informatikkaufmann soll ein neues Profil, eine neue Ausrichtung, neue Inhalte und eine neue Berufsbezeichnung bekommen (der Arbeitstitel ist Datenkaufleute). (Vgl. Zukunft der IT-Berufe: Informationen zum Neuordnungsverfahren)
  • Einführung einer gestreckten Abschlussprüfung, bei der die Zwischenprüfung durch einen ersten Teil der Abschlussprüfung ersetzt wird.

Katalog der vorläufigen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (Qualifikationskatalog) für Anwendungsentwickler

Vgl. Eckwerte Fachinformatiker/-in

Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

  • Planen, Vorbereiten und Durchführen von Arbeitsaufgaben in Abstimmung mit den kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozessen
  • Informieren und Beraten von Kunden, Bearbeiten von Anfragen
  • Beurteilen marktgängiger IT-Produkte und kundenspezifischer Lösungen
  • Konzeptionierung und Realisierung von kundenspezifischen Softwareanwendungen
  • Testen und dokumentieren Anwendungen
  • Modifizieren bestehender Anwendungen
  • Einsetzen von Projektplanungs- und Steuerungsinstrumenten
  • Anwenden von Softwareentwicklungswerkzeugen
  • Entwickeln von anwendungsgerechten und ergonomischen Bedienoberflächen
  • Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Beseitigen von Störungen in informations- und telekommunikationstechnische Systemen
  • Umsetzen, integrieren und prüfen von IT-Sicherheitsmaßnahmen und gesetzlichen Vorgaben
  • Schulen und Beraten der Nutzer
  • Übergeben der Leistungen an den Kunden

Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Selbstgesteuertes, bedarfs-und handlungsorientiertes Lernen
  • Persönliche, soziale und interkulturelle Kompetenzen

Links

Probeabo bei Audible (Affiliate)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax